Gemeindebrief Nr. 21

hier kommen Links zu den Gemeindebriefen

Moderator: Moderators

Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon Kalle » 10. Jul 2012, 18:08

Hallo liebe WUKI´s .........
Die Reaktion ist voller Vorfreude auf "HIER REIN DA RAUS" Bild

wir haben uns Kurzerhand entschlossen, auf Eure intensive Mithilfe hoffend, das neue Album entsprechend mit einer NEUEN Ausgabe des Wuki Gemeindebriefes zu würdigen.

Also hamstern Bild wir ab sofort Beiträge für die
nächste (21.) Ausgabe GEMEINDEBRIEF Alle Fans sind aufgefordert, werden gebeten, entsprechende Artikel und Beiträge hier abzulegen oder auch an folgende Postadresse zu senden. WUNDERKINDER, Fasanenfeld 2A, 48301 Nottuln *- oder per Email/Anhang wunderkinder@onlinehome.de

Voraussichtlicher Redaktionsschluß Sonntag 12. August Die Redaktion würde sie dann aufbereiten und als PDF-Datei zum selber ausdrucken/anschauen in diesem FORUM einstellen.

Euer REDAKTIONSTEAM

*= eingehende Manuskripte/Bilder würden auf Wunsch zurückgesandt. Bitte einen "Freiumschlag" (an sich selber adressiert) beilegen.
Kalle
Das Original
Das Original
 
Beiträge: 1960
Registriert: 24. Nov 2002, 13:00
Wohnort: Nottuln

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon Thofrock » 10. Jul 2012, 19:14

Das Viech mit der Möhre kommt mir irgendwie bekannt vor. Hatten wir da nicht bereits vor Jahren eine Debatte darüber, dass das überhaupt kein Hamster ist?
In Wahrheit ist das ein gefärbtes Baumberge-Opossum.
Thofrock
Das Original
Das Original
 
Beiträge: 2926
Registriert: 22. Nov 2002, 13:00
Wohnort: Northeim

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon Kalle » 11. Jul 2012, 05:54

In Wahrheit ist das ein gefärbtes Baumberge-Opossum.

Sehr verehrter Herr Thofern, ich bin doch sehr erstaunt, dass ausgerechnet Sie, der üblicherweise in Schwarz/Gelb denkt, nun abermals ziemlich Blau/Weiss-Äugig ist. Zumindest laufen Sie Gefahr demnächst so auszusehen, wenn meine Faust ihr Ziel findet. Das "Baumberge-Opossum" hat sich seid Jahrhunderten nicht verändern und ist Dunkelgrau/Hellgrün/Quergestreift und deshalb noch nie fotografiert bzw. von Nordhäsischen Amateurbiologen gesichtet worden. Auf dem Auge sind solche Menschen demnach blind.
„Besser nur eine Handvoll besitzen und Ruhe genießen als viel Besitz zu haben und alle Hände voll zu tun. Denn im Grunde lohnt sich das ja nicht.“ (Prediger 4,6)
Kalle
Das Original
Das Original
 
Beiträge: 1960
Registriert: 24. Nov 2002, 13:00
Wohnort: Nottuln

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon MartinB » 11. Jul 2012, 17:08

Genau. Ausserdem ist das keine Möhre, sondern eine Susune. Das possierliche Tierchen führt sie sich auch nicht ein. In freier Natur legt das Baumberg-Oppossum etwa vier Stück davon jährlich, und zwar anders als beispielsweise das Hausundhofhuhn eher oral als anal. Ist ja deutlich zu erkennen. Durch geschickte Manipulation (Nabeldrucktechnik, sehr schön ausgeführt auf dem Bild) lässt sich der Susunenausstoss immens erhöhen: erfahrene Nabeldruckbohrer erzielen bis zu vier Susunen stündlich, zumindest männliche unkastrierte.
MartinB
Draufgeher
Draufgeher
 
Beiträge: 708
Registriert: 11. Nov 2006, 14:02
Wohnort: Brinkum bei Bremen

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon Thofrock » 20. Aug 2012, 15:02

MartinB hat geschrieben:Genau. Ausserdem ist das keine Möhre, sondern eine Susune.

Ich hab mir das Teil gestern abend, samt seiner verzehrten Susanne, nach zubereitung auf dem Grill schmecken lassen. Nächstes Mal jedoch entferne ich das Fell vorher.
Thofrock
Das Original
Das Original
 
Beiträge: 2926
Registriert: 22. Nov 2002, 13:00
Wohnort: Northeim

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon Kalle » 29. Aug 2012, 17:30

Gemeindebrief 21 ist Online

Wir wünschen viel Spaß und hohen Erkenntniszuwachs bei der
Lecktüre des einundzwanzigsten (Nr.21) Gemeindebriefes
zum lesen und runterladen gehts hier http://www.familie-prigge.de/GMB_Nr21_.pdf

Euer Redaktionsteam
Kalle
Das Original
Das Original
 
Beiträge: 1960
Registriert: 24. Nov 2002, 13:00
Wohnort: Nottuln

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon Ghosti » 29. Aug 2012, 20:33

Danke an die Macher des neuen Gemeindebriefes. Seit seiner Ankündigung war ich ja ehrlich gesagt ziemlich heiß auf das Ding, so seit mindestens 1-2 Wochen hab ich jetzt täglich hier im Forum und auf der Wunderkinder-Hompage nachgeguckt, ungeduldig wie ein kleines Kind zu Weihnachten, irgendwie…
Das meiste hab ich jetzt in einem Rutsch verschlungen, u.a. das Interview mit dem neuen Bassisten hab ich mir aber noch aufgehoben (sorry, Peter, ist nicht persönlich, aber die ganzen Informationen wollen erst mal aufgenommen werden, und morgen will ich auch noch was lesen…).
Großartig finde ich ja den Artikel vom Co-Produzenten und Toningenieur Jens Bernewitz. Dass er das überhaupt für unseren (darf ich das so sagen?) Gemeindebrief zu Papier gebracht hat; und was der da erzählt, ist doch mächtig beeindruckend: Improvisation während der Aufnahme, spontan, roh, unbearbeitet, gewollt unperfekt. Wow, wer macht denn so was?!? Heinz singt die Lieder einmal von vorne bis hinten durch und fertig, Auswahl nicht nötig! An einem Aufnahme freien Tag ein Banjo gekauft, dafür fix ein neues Lied getextet und komponiert und am nächsten Tag im Handumdrehen komplett eingespielt - bei Heinz zwar nicht neu, aber immer wieder herzerfrischend! Hajo mochte ich ja schon immer, weil der mit seiner Geige und Mandoline von mir besonders geliebte Instrumente und Stimmungen ins Spiel bringt, aber wenn der mit seinen quasi Live-Improvisationen im Studio selbst jahrzehntelang gestandene Aufnahmeprofis noch aus der Fassung bringen kann, nötigt das mir als musikalischem Laien doch nahezu grenzenlosen Respekt ab. Und die 8 Minuten langen „Gesichter“ kann ich kaum mehr erwarten…
Kleine Anmerkung zu Martins Vorwort: Natürlich hätte es schon auf der EP in Form des Titelstücks oder des Fehlens eines „echten“ Schlagzeugers Anlass für Spitzfindigkeiten gegeben, ich für mich war allerdings nicht bereit, mir ob der herausragenden Qualität des restlichen Materials selbst den Spaß an dieser Mini-CD zu verderben. Und ohne das Doppelalbum wirklich zu kennen (in die Schnipsel hab ich natürlich reingehört, soviel Unbeherrschtheit muss sein), lehn ich mich schon mal so weit über den Balkon, dass ich – auch wenn mir mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht alle Lieder von „Hier rein da raus“ vollends zusagen werden – ganz bestimmt nicht die Suppe im Haar suchen will. Rund anderthalb Jahre Meckern auf mittlerem Niveau sind einfach genug, irgendwann reicht’s. Die Funkauskonzerte dieses Jahr haben eh den meisten Gegenwind aus den Segeln genommen, und was man im Vorfeld zu Räuberzivil so hört und liest (zuletzt Kalles Studiobesuch und Thofrocks grandiose Rezension im neuen Gemeindebrief - übrigens ziemlich fies, Interessenten sooo lange vor Veröffentlichung den Mund derart wässrig zu machen), hat doch längst die Weichen Richtung Genuss statt Verriss gestellt.

9 Tage noch.
Ich freu mich wie blöd.
Ghosti
Draufgeher
Draufgeher
 
Beiträge: 706
Registriert: 15. Apr 2009, 21:15

Re: Gemeindebrief Nr. 21

Beitragvon DasUltimatum » 31. Aug 2012, 13:45

... außerdem hat DGDS die Latte so niedrig gehängt, was will man da an Kleinigkeiten nölen? :wink:

Großartiger GMB! Glückwunsch und Dank an die Redaktion! 8)
DasUltimatum
Stirnenfuss
Stirnenfuss
 
Beiträge: 426
Registriert: 27. Jan 2007, 16:21


Zurück zu Gemeindebriefe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste